Vom Niemandsland zum Neuland

3 Jahre haben wir erlebt, wie sie die Schule für Logopädie zu ihrem 2. Zuhause gemacht haben und sie fast täglich unterrichtet, beraten, begleitet. Dann sind wir Monatelang mit ihnen durch die Höhen und Tiefen eines Examens gegangen; da wurden Verwaltungsvorgänge durchgeführt, in aufwendiger Vorbereitung die praktischen Prüfungsstunden organisiert, Klausuren erstellt, mündlich geprüft, mitgefiebert, getröstet, beruhigt und aufgebaut. Dann wird gefeiert und die erleichterte Atmosphäre eines bestandenenes Examens miteinander genossen. Am Tag nach dem Fest noch mal Abschied – von den Schülerinnen und Schülern, die sich freundlicherweise zum Aufräumdienst gemeldet haben – und dann sind sie weg. Wenn man  über einen nicht unbeträchtlichen Zeitraum so intensiv miteinander  arbeitet, wie es in der Logopädenausbildung in Kiel üblich ist und die Arbeit von Konstruktivität, Wertschätzung und gegenseitigem Interesse geprägt war, dann ist das zu spüren, es weht Wehmut durch die Schule. Wir sind im Niemandsland gelandet…hinter uns liegt das Bekannte…Glücklicherweise mischt sich die leise Wehmut mit der Freude, dass Patienten mit Kommunikationsstörungen von den Kompetenzen dieser gut ausgebildeten und hoch motivierten jungen Logopädinen und Logopäden profitieren werden und wir unseren Ehemaligen doch häufig wieder begegnen. Sie melden sich mal mit einer kniffligen fachlichen Frage, sie kommen als Teilnehmer unserer Fortbildungsangebote, sie werden Praktikumsanleiter unserer neuen Schüler und sie tauchen häufig auf der nächsten Examensfeier als Gäste auf. Wieder mal fällt mir Hermann Hesse ein, der uns erinnert in seinem Gedicht ‚Stufen‘:

…Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben…

Genau! Und deswegen denken wir gern an Kurs X zurück und freuen uns gleichzeitig auf Kurs XI, der nach Ferien und externer Praxiszeit am Montag sein 3. Semester beginnt und dann eine neue ‚Stufe‘ seiner Kompetenzen betreten möchte und wir sind gespannt auf unseren 12. Logopädenkurs, der Mittwoch beginnt und den wir dann herzlich willkommen heißen! Das Niemandsland ist durchschritten und wir entdecken…Neuland!

Veröffentlicht von Beatrice Rathey-Pötzke

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.