Sport aus und in Kiel

In diesen Tagen wird die Stadt Kiel im Zusammenhang von sportlichen Höchstleistungen ja sehr häufig erwähnt. Die Kieler Tennisspielerin Angelique Kerber ist die Nummer eins der Welt und hat am Wochenende auch noch die US Open gewonnen. Auch wir wollen ihr von der Kieler Förde aus einen herzlichen Glückwunsch senden! Logopädinnen und Logopäden erscheinen ja in der Regel nicht in den Meldungen der Sport-Nachrichten, aber am letzten Wochenende war ein Team aus Personal und Schülern der Schule für Logopädie sportlich auf der Kieler Förde unterwegs.

Wie schon angekündigt, haben wir zum ersten Mal am Kieler Fun Cup Drachenboot-Rennen teil genommen. Der Himmel war blau und die Sonne strahlte, was zur tollen Stimmung aller Beteiligten an der Hörn, dem Endstück der Kieler Förde, passte.

 

Es war tatsächlich ein buntes Treiben um dieses letzte Stück der Kieler Förde herum, das sehr durch die 107 teilnehmenden Teams, die zum Teil durch spektakuläre Kostümierungen auffielen, geprägt war. Und um gleich eine Korrektur einzubauen: Tatsächlich waren die Drachenboote doch mit Drachenköpfen und Drachenschwänzen versehen, was beim Training noch nicht der Fall gewesen war, weshalb die Autorin des betreffenden Artikels von anderen Voraussetzungen ausgegangen war. Beim echten Wettbewerb also tatsächlich mit chinesischem Drachenflair. Die sportlichen Leistungen waren bei unserer ersten Teilnahme nun nicht so erwähnenswert, dafür aber der große Spaß, den alle engagierten Paddlerinnen und Paddler, alle Unterstützer, alle Kuchenbäcker und Organisatoren aus dem Schulteam hatten. Nach dem alten Sprichwort ,Schuster, bleib bei deinen Leisten‘ werden wir uns ab Oktober im Wintersemester dann erst mal wieder unseren eigentlichen Leisten zuwenden.

Und im nächsten Jahr sind wir dann vielleicht, mit viel Enthusiasmus und wichtigen Erkenntnissen aus unseren ersten Rennen, wieder mit dabei!

Veröffentlicht von Beatrice Rathey-Pötzke

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.