Sie sind weg…

Es wurde an dieser Stelle ja schon vermeldet, dass die TeilnehmerInnen des vierzehnten Ausbildungskurses vor kurzem verabschiedet wurden. In alter Tradition gab es ein schönes Abschiedsfest mit einem opulenten Buffet und allerlei ansprechenden Getränken. Daneben stellen bei diesen Examensfeten sicherlich immer wieder die Gesangseinlagen des gesamten Schlossteams einen kleinen Höhepunkt dar. In diesem Jahr wurden textlich überarbeitete Versionen der Songs „Ständchen“ (Wise guys) und „An Tagen wie diesen“ (Andreas Bourani) zum besten gegeben. Da in den Wochen vor der Feier -bedingt durch die Erfordernisse des Examens- nur wenige gemeinsame Probenzeiten möglich sind, entbehren die Auftritte der „Lelo&Co-Singers“ nicht einer gewissen Improvisiertheit und charmanten Unvollkommenheit, was dem Spaß bei der Darbietung keinen Abbruch tut (und wenn man den Rückmeldungen und Beifallskundgebungen Glauben schenken darf, erfreuen sich auch die Zuhörer trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen (??)- an dem Vorgetragenen).

Im Nachhinein dachte ich mir, dass sich auch „Sie ist weg“ von den Fantastischen 4 als Abschiedssong eignen würde, wenn er etwas umgewandelt würde. (Vielleicht ja bei der nächsten Feier-wir werden berichten.)

Ändern müsste man dann allerdings auf jeden Fall die zweite Zeile:

„Sie sind/ist weg

und wir/ich sind/bin wieder allein…“

Denn das stimmt insofern nicht, weil inzwischen Kurs 18 begonnen hat, den wir hiermit auch auf diesem Weg ganz herzlichen begrüßen!!

Und Kurs 17 ist seit wenigen Tagen auch wieder aus der Praxisintensivphase und den Semesterferien zurück in der Logopädieschule im Kieler Schloss (auch hier ein herzliches Willkommen im dritten Semester!).

(Allen aufmerksamen LeserInnen wird aufgefallen sein, dass es einen Bruch bei der Nummerierung der Kurse gibt, denn nach 14 folgte 17 und jetzt wie gesagt 18. Was mit Kurs 15 und 16 geschah wurde bereits in einem früheren Beitrag auf dieser Seite erläutert. Viel Erfolg beim Suchen des Artikels 😉

Und noch aus einem anderen Grund gilt die Zeile „…und ich bin/wir sind wieder allein“ nicht, denn die AbsolventInnen schenkten mir, ihrem ehemaligen Kurstutor, eine Patenschaft für einen Apfelbaum im Alten Land bei Hamburg.

Noch mal herzlichen Dank für dieses tolle und originelle (und symbolische bzw. methaphorische) Präsent!!

Dadurch werde ich immer wieder an die guten drei Jahre mit Kurs 14 erinnert.

(Und ich brauche nicht so neidisch darauf zu sein, dass andere Personen Rosensträuße bekommen. Muss ich meiner Frau trotzdem mal erzählen, dass es da gewisse Rituale gibt…)

Veröffentlicht von Norbert Frantzen

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.