Der Schlosshof vor der Logopädieschule ist weiträumig abgesperrt; trotz der Absperrungen verströmen die Grünanlagen einen penetranten Geruch, der an anderen Orten besser passen würde; die Anfahrt zum Unterricht mit dem Fahrrad endet mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem von Scherben herbeigeführten platten Reifen; Patienten sagen mit fadenscheinigen Ausreden ab; Schüler murren über den Stundenplan, obwohl er in dieser Woche schon bewusst mit vielen Lücken versehen worden ist; vor den Fenstern ziehen zahlreiche Traditionssegler scheinbar sinnlos hinaus auf die Kieler Förde; Ströme von Menschen ergießen sich am Wasser entlang wie auf der Flucht… Was ist geschehen? Eine Umweltkatastrophe? Ein Piratenüberfall? Nein, es ist nur wieder Kieler Woche!! Der Alltag steht still oder ist zumindest entschleunigt und mit unzurechnungsfähigem Verhalten muss allerorten gerechnet werden. Vergleichbar ist diese Woche nur mit den „tollen“ Tagen des rheinischen Karnevals. Zum Leidwesen aller feierfreudigen Schlossinsassen hält die Schule für Logopädie standhaft den Betrieb bis auf weiteres aufrecht. Begleitet wird der Untericht dann von den Schlagerklängen, die von der Bühne im Schlossgarten in den Klassenraum schallen und das Lernen erleichtern. Nach dem Motto: Andrea Berg goes Logopädie! 

Veröffentlicht von Norbert Frantzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.