Neue Aufgabe für Zar Peter

Im Folgenden wird berichtet, was es mit den neuen Hinweisschildern (siehe Abbildung) auf sich hat, die seit einiger Zeit in allen Räumen der Logopädieschule Kiel zu finden sind.

Blickt man in die Geschichte des Kieler Schlosses so fällt auf, dass sie sehr wechselhaft ist und viele historische Personen in den Gebäuden lebten. Jetzt „residiert“ im Kieler Schloss seit einigen Jahren neben der Schule für Logopädie des IBAF auch die Akademie des UKSH. Durch die vielen Ausbildungskurse und Seminare, die diese Einrichtungen durchführen, befinden sich zu jedem Zeitpunkt sehr viele Personen im Schloss. Und in Gebäuden, in den viele Menschen ein und ausgehen, gibt es sinnnvollerweise strikte Brandschutzbestimmungen, die eine Evakuierung im Notfall ermöglichen. Dazu gehören neben den Kennzeichnungen der Fluchtwege auch die Festlegung eines Sammelpunktes außerhalb des Gebäudes, damit die Feuerwehr schneller ermitteln kann ob und wenn ja wieviele Personen sich noch im Haus befinden. Auf den erwähnten neuen Hinweisschildern wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Skulptur des Zaren (über die ja an dieser Stelle schon mehrfach berichtet wurde) als Treffpunkt im Notfall festgelegt wurde. Jetzt hat die Bronzefigur also nicht mehr nur eine historische Erinnerungsfunktion, sondern auch eine ganz pragmatische. Das hätte sich der kleine Zar sicherlich auch nicht vorgestellt, dass seine Figur einmal eine solche Bedeutung erlangen würde. Wollen wir hoffen, dass er seine neue Rolle als Sammelstelle nie erfüllen muss.

Veröffentlicht von Norbert Frantzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.