Kieler Woche und Aussichten

Menschen, die die Kieler Logopädieschule besuchen, unterstellen uns angesichts des Ausblicks auf die Kieler Förde von fast allen Fenstern der Logopädieschule Kiel häufig, dass wir sicher angesichts des ‚Unterhaltungsprogramms‘ auf der Förde sicher gar nicht recht zum Arbeiten kämen…diese Aussage muss natürlich vehement negiert werden und ist angesichts des erfolgreichen Abschlusses von insgesamt bisher ungefähr 200 Logopädinnen und Logopäden auch nicht haltbar…in den letzten Tagen allerdings – genauer, seit die Kieler Woche am 20. Juni von unserem Bundespräsidenten eröffnet wurde und Hunderte von internationalen Seglern und viele andere Besucher die Förde bevölkern – ist der Ablenkungsfaktor allerdings nicht ganz von der Hand zu weisen: Musik verschiedenster Couleur dringt ab spätestens nachmittags 14.00h in die Seminar, – Therapieräume und Büros herauf, Schiffshörner tuten deutlich häufiger als sonst und bei einem Blick aus dem Fenster besteht 100%ige Wahrscheinlichkeit, elegante Yachten, flotte Jollen – Kreuzfahrer sowieso – und stolze alte Großsegler mit 2, 3, oder 4 Masten aus aller Welt bewundern zu können.

Im Überschwang schrieb ich neulich eine Notiz an meine Kollegen: Ich glaube, wir sind definitiv bundesweit die Schule für Logopädie mit der besten Aussicht! Diese Notiz wurde mehrfach kommentiert und heute fand ich einen Kommentar einer Kollegin, die das Ganze überspitzte, indem sie darauf hinwies, dass auch die Aussichten der Schule gut seien…, und ich greife das auf und sage, definitiv die unserer Schüler, die wir nach dem Examen immer mit 100%iger Vermittlungsquote an den Arbeitsmarkt übergeben können.

Auch deshalb haben wir hier Spaß beim Arbeiten, nicht nur wegen der unvergleichlich guten Aussicht…!

Veröffentlicht von Beatrice Rathey-Pötzke

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. wortverdreher Beantworten

    Aus-gehend von Aus-sichten gelingen immer wieder aus-gesprochen ein-malige Ein-sichten, die ein-fach, aber aus-drucksstark sind.
    Oder wie es schon in früheren Artikel dieser Seite hieß:
    …ein Horizont der uns zum Träumen bringt…

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.