Aussichten die Zweite

Wie kürzlich berichtet wurde, dreht es sich im Umfeld des Kieler Schlosses und damit auch der Logopädieschule Kiel nicht nur um Wasser und Schiffe; das Terrain ist durchaus geschichtsträchtig – dem wurde erst kürzlich mit der Offenlegung einer Skulptur im Schlosspark Rechnung getragen. Richtet sich der Blick des Besuchers /der Schüler / der Angestellten zur Stadtseite, gibt es noch andere (Natur-) Ereignisse zu bewundern: Denn zwischen dem Schloss aus rotem Klinker und dem daneben liegenden Gebäude, das den Konzertsaal beherbergt, befindet sich ein Verbindungstrakt. Von einigen unserer Räume aus ist es möglich auf das Dach dieses Trakts zu sehen. Und jedes Frühjahr wieder haben wir die seltene Gelegenheit, einem Mövenpaar beim Brüten zuzusehen, das sich diesen Platz auserkoren hat, um in Ruhe und fernab des Straßengetümmels zunächst die Eier und dann die geschlüpften Möven zu (be)hüten. Die Tarnung ist perfekt: In der Phase nach dem Schlüpfen erlaube ich mir morgens immer einen Blick und – obwohl das Wachstum der kleinen Möven erstaunlich rapide erfolgt – muss ich oft genug sehr genau die gesamte Dachfäche ’scannen‘, um die Möven zu entdecken. Das Artikelfoto ermöglicht einen Test: Können Sie Sie finden??

Veröffentlicht von Beatrice Rathey-Pötzke

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.