Fernsehtipp zum Wochenende

Auf Arte lief unter der Rubrik „Future“ am Donnerstag, den 12.12.2013 die Sendung „Was wird aus unseren Stimmen“. Der Beitrag wird am Sonntag, den 22.12.2913 um 11:25 Uhr wiederholt (http://www.arte.tv/guide/de/043873-000/geheimnis-stimme#details-description).

Da ich die Erstausstrahlung auch noch nicht gesehen habe, kann ich nicht sagen, ob es sich lohnt, aber erst einmal scheint es doch für LogopädInnen spannend zu sein.

Veröffentlicht von Norbert Frantzen

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. smith Beantworten

    den beitrag kann man auch über die mediathek von arte sehen(falls man lieber am sonntag lang schläft).

  2. wortversteher Beantworten

    Ich habe die Wiederholungssendung am Sonntag gesehen (da ich ohnehin nicht solange schlafen könnte). Interessante Sendung in der das Phänomen Stimme aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln beleuchtet wird. Im Fokus stehen zu Beginn v.a. entwicklungsgeschichtliche Betrachtungen, im weiteren Verlauf der Dokumentation geht es viel um die Stimme als Ausdruck von Individualität und den Zusammenhang zwischen Stimmung und Stimme. Befremdlich muten die ebenfalls in der Sendung dargestellten Versuche von Forschern an, die durch eine präzise Analyse der Stimmparameter versuchen auch für Roboter eine möglichst natürlich wirkende Stimme zu schaffen. Das gelingt bei Prototypen schon ansatzweise, so dass erste Versuche der Betreuung in der Altenpflege durch diese sprechenden Maschinen erfolgten.
    Aber wollen wir das wirklich???
    Und als Logopäde frage ich mich, wann die ersten Roboter zu uns in die Behandlung kommen werden, die mit ihrer Stimme mit der sie ausgerüstet wurden nicht zufrieden sind, weil sie sich nicht damit identifizieren können. Werden wir als flexible Therapeuten dann, wenn wir merken, dass die üblichen Methoden in den Bereichen Atmung, Artikulation, Stimmgebung keinen Effekt zeigen, zum Schraubendreher greifen, um eine Feinjustierung der Spannung der künstlichen Stimmlippen vorzunehmen!??
    Habe mir zu Weihnachten vorsorglich schon mal einen Werkzeugkasten gewünscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.