What a year!

Letzter Tag des Jahres 2018! Da wandern die Gedanken noch mal zurück. Es war ein aufregendes ungewöhnliches Jahr. Bewerbungsgespräche wurden geführt und Bewerberinnen für Kurs 18  ausgesucht, die im September im Kieler Schloss begrüßt wurden. Ein Examen durchgeführt, das wie immer viel Organisation und Vorbereitung – und eine gewisse Nervosität – mit sich brachte und mit guten Ergebnissen und einer sehr schönen Examensfeier endete. So arbeitsreich das alles ist; das sind die wiederkehrenden Dinge des Schulalltags, die alle mit großer Sorgfalt durchgeführt werden wollen und viel Arbeitszeit des Teams und aller Schülerinnen und Schüler in Anspruch nehmen. Die außer der Routine liegenden Aktivitäten waren z. B. schon ab März Gespräche mit Mitarbeiterinnen des Sozialministeriums über die Situation der Ausbildung in den Gesundheitsberufen. Es wurden Stellungnahmen geschrieben, mails verschickt, Abgeordnete gebrieft, mit den Berufsverbänden beraten, unendlich viele Gespräche geführt und: Es gingen 600 Schülerinnen und Schüler der Gesundheitsberufe aus Schleswig-Holstein, darunter auch die der Logopädieschule Kiel, auf die Straße bis zum Kieler Landtag, wo kompetente Kolleg*innen und Schüler*innen auf der Kundgebung die Situation darstellten und die Politiker in der Novemberkälte ausharrten und uns zuhörten! Vor dem Sozialausschuss gab es vielfältige Stellungnahmen am gleichen Tag. Dabei war es mir u. a. besonders wichtig, das krasse Gefälle zwischen Berufen, die eine Ausbildungsvergütung erhalten und denen die ein Schulgeld zahlen, deutlich zu machen. All diese Bemühungen führten zu einer unerwartet schnellen Reaktion: Die Landesregierung beschloss schon 14 Tage später das Ende des Schulgeldes in Schleswig-Holstein! Herzlichen Glückwunsch allen Betroffenen und ein großes Dankeschön an die Regierung und allen, die sich in Regierung und Opposition dafür eingesetzt haben! Dank dieser Entscheidung blicken unsere aktuell in der Ausbildung befindlichen Schülerinnen und Schüler deutlich entlasteter in die Zukunft. Nebenjobs und Kreditabzahlung nach der Ausbildung – adé! Was für eine Erleichterung! Und zukünftigen Bewerber*innen wird die Entscheidung für unseren vielseitigen interessanten und schönen Beruf viel leichter fallen! Wenn ich heute Nacht das Glas erhebe und den Beginn des neuen Jahres begrüße, werde ich auch auf alle an der Entscheidung Beteiligten und auf die engagierten Therapeuten, die sich so stark mit uns und für uns artikuliert haben, trinken! Ein großes Dankeschön an alle!!! Und einen guten Start in ein erlebnisreiches glückliches Jahr 2019!

Veröffentlicht von Beatrice Rathey-Pötzke

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Norbert Frantzen Beantworten

    Ein Prosit und einiges an Glückwünschen und noch mehr Dankbekundungen an und für Dich und Deinem Engagement in dieser Angelegenheit!!
    N.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.