Inspirieren ist keine Frage des Alters

Fortbildung am Wochenende: Das kennen viele Therapeuten. Für die meisten ist es selbstverständlich, sich am Wochenende fortzubilden, da sie dann ihren Patienten nicht absagen müssen und keine finanziellen Ausfälle während der Seminare haben. Wenn man dann nach einer vollen Arbeitswoche am Samstag und Sonntag lernend weitermacht statt die Zeit mit Familie, Freunden, Natur und Hobbies zu verbringen, geht manche(r) ganz schön geschafft in die neue Arbeitswoche. Wir bieten unsere Fortbildungsangebote deswegen meist am Freitag und Samstag an, damit noch ein Erholungstag bleibt. Und vorletztes Wochenende war meine erste Stimmlehrlogopädin (aus meinem ersten Ausbildungsjahr in Ulm) als Referentin für eine Fortbildung bei uns in Kiel. Sie hatte sich mit ihren weit über 85 (!) Jahren bereit erklärt, „ein letztes Mal“ ein Seminar außerhalb ihrer Heimatregion in Österreich anzubieten.  Es ist schon erkennbar: Die Dame ist überaus aktiv, aber Seminare gibt sie nur noch in ihrer engeren Umgebung. Das heißt nicht, dass sie nicht viel unterwegs wäre. Tanzen in Griechenland, Klanggabel-Workshop in der Schweiz…so sah das Programm vor dem Kielbesuch aus. Das Lernen nimmt offenbar kein Ende. Und warum auch? Logopädie und Stimmtherapie bieten viel für die Arbeit mit Patienten, aber auch für die eigene Entwicklung. Und die Forschung findet laufend Neues heraus; es gibt immer wieder Interessantes zu entdecken. Wahrscheinlich lag es an dieser Grundeinstellung der Referentin, dass meine Kollegin und ich uns nach dem Seminar inspiriert und positiv bereichert fühlten. Ein großer Dank an Evemarie Haupt für ein wunderbares Seminar!

Und Danke für das Einverständnis für die Veröffentlichung des Fotos an E. Haupt und O. Tappmeyer – bei der Arbeit!

Veröffentlicht von Beatrice Rathey-Pötzke

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.