Logopädieschule in See gestochen

Wie berichtet wird die Logopädieschule Kiel am 10. September am Drachenbootrennen auf der Förde teilnehmen. (nähere Informationen unter www.kielerdrachenboottage.de)

Auch wenn bei der Teilnahme der Spaßfaktor im Vordergrund stehen soll, erfordert es einer gewissen Übung, damit sich 18 Menschen in einem Boot so aufeinander abstimmen, dass sich ein gemeinsamer Paddelrhythmus ergibt (der unerlässlich ist, um das Boot zu bewegen).

Vor kurzem fand nun das erste Training auf der Schwentine statt. Unter der fachmännischen Anleitung eines Trainers der Ellerbeker Turnvereinigung betrat ein wagemutiges Team von LehrlogopädInnen und Logopädieschülern aus Kurs 13 und 14 Neuland (oder besser gesagt, verließ das Land).

Auch wenn nicht immer ein gleichmäßiger Rhythmus erreicht wurde, war es ein interessantes, positives Gemeinschaftserlebnis „auf dem sich aufbauen ließe“ (wie der Trainer im Anschluss meinte).

Die Paddeltour wirkte auf jeden Fall in mehrfacher Hinsicht länger nach, da man aufgrund der ungewohnten, dynamischen Bewegungen  noch Tage später Muskeln spürte, von deren Existenz man bisher gar nichts wusste (und das obwohl sich LogopädInnen in der Ausbildung so intensiv mit der Anatomie auseinandersetzen).

Leider konnte das zweite Training nicht stattfinden, da Starregen und Blitz und Donner eine Ausfahrt unmöglich machten.

 

Veröffentlicht von Norbert Frantzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.